Freitag, 21. August 2009

Um was geht es?

Sehr geehrte Damen und Herren

Um was es mir geht ist:

Ich will eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte Welt.

Um das geht es mir, und wenn ich da so ihre Beiträge lese, dann geht es ihnen ja auch um nichts anderes.

Viele Menschen schreiben, dass dieses System ungerecht ist, das in diesem System Proporz, Bürokratie, Parteibuchwirtschaft und Korruption herrscht.

Naja, wenn es Ihnen eigentlich um dieselbe Sache geht, dann arbeiten wir doch zusammen, und lösen das Problem.
Das Problem ist das jetzige System, die einen verdienen ihr GELD beim Schlafen, die anderen arbeiten dafür, und die die arbeiten kommen dann auch noch für alles auf.

GELD wächst auf Bäumen, GELD arbeitet, meiner Meinung sind das falsche Aussagen, oder haben sie schon mal GELD auf Bäumen gesehen, oder haben sie schon Geld wachsen sehen, arbeiten tun Menschen fürs GELD, und sie tun es um zu LEBEN um zu ÜBERLEBEN.

Ich für meinen Teil, habe eine andere Vorstellung von LEBEN.

Jeder Mensch egal welcher Herkunft, welcher Rasse, welcher Religion hat ein Recht auf Nahrung, Wohnen, Kleidung hat ein Recht auf Bildung, Wissen hat ein Recht auf Chancengleichheit hat ein Recht auf Sicherheit hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung und, und, und

Das ist ein Teil meiner Visionen, und um die geht es mir auch.

Ich sage: "Ich kann mich heute zurücklegen, und sagen es geht mich gar nichts an, ich alleine kann es ja nicht ändern, oder ich kann heute sagen, nein, dieses System ist nicht gerecht, ich will meinen Beitrag dazu leisten, um dieses System zu ändern."

Wenn ich heute sage: "Dieses System ist nicht gerecht, ich will es ändern, dann muss ich mir was überlegen, meine Überlegung war die Gründung der Generationen Partei."

Jetzt wird der eine oder andere sagen, oder die eine oder andere: "Warum gleich eine Partei gründen."
Da antworte ich: "Es steht auch auf der http://gpo.or.at, und in dem Buch die Kunst des Krieges steht, begib dich in die Augenhöhe des Feindes um ihn zu verstehen und nachfolgend zu schlagen."

Ich kann heute etwas verändern, wenn ich mich als Partei darstelle, bei den alten Parteien kannst nichts verändern, das sind die Strukturen und Machtpositionen schon festgelegt, was willst da ändern, da bist schon zum Scheitern verurteilt ehe Du Piep sagst.

Da bei uns, da wird diskutiert, da bin ich frei und kann das ändern was mich stört, und alle arbeiten an einem Ziel, das da heißt: Eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte Welt.

Ich hoffe, Sie verstehen das, und wenn Sie dasselbe Ziel haben, dann können Sie sich ja einbringen, ich bin ja nicht der Wunderwutzi der die Weisheit mit dem Löffel gegessen hat.
Ich bin der, der ich bin, ich bin ein Mensch, Sie sind das was Sie sind, sie sind auch Menschen, gemeinsam sind wir das Volk.
Wenn jetzt das Volk sagt: "So nicht mehr."
Naja, dann können wir als Volk auch gemeinsam was ändern.

Und egal welche Prügel da uns auch zwischen die Beine geworfen werden, wir stehen aufrecht, denn wir kennen das Ziel.
Da vielleicht mal wieder Zeit für ein Zitat von Benjamin Franklin ( 1706 - 1790 ):
"Nur die Lüge braucht die Macht der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht."

Glauben Sie mir, ja ich will etwas ändern.
Sie können mich jetzt belächeln, nur die Frage lautet: "Warum lachen / lächeln Sie darüber."

Ich schreibe die Wahrheit, ich lebe das was ich schreibe, ich sage ich will dieses System nicht mehr länger unterstützen, mir taugt dieses System nicht mehr, darum handle ich, suche mir Leute, Menschen denen es genauso geht, die ähnlich denken, die dasselbe Ziel haben, und dann sehen wir weiter.

Wir sind derzeit noch wenige, aber alle haben wir das Herz am richtigen Fleck, und das ist es auch was zählt, und das passt auch gut zu unseren
Motto: "Menschen helfen Menschen."
Uns geht es auch nicht um Macht um Geld oder materielle Dinge, denn wie ich auch immer betone: Du wirst geboren nackt, und Du stirbst nackt, das was dazwischen ist das nennt sich LEBEN, also lasst uns beginnen zu LEBEN.

Mich kotzt das jetzige System einfach an, es ist nicht gerecht, ich habe eine andere Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit, und für die kämpfe und lebe ich.

Mit freundlichen Grüßen
Harald Matschiner
informatiker, lehrer, aber vor allem Mensch.
WIR KANDIDIEREN
Zitat:
Visionen hat man oder hat man nicht, aber wenn man eine Vision oder Ziel hat, dann sollte man es auch verfolgen, und das Ziel, die Vision nicht aus dem Augen verlieren, denn der Weg ist das Ziel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten