Mittwoch, 2. September 2009

Ein Ende ist auch immer verbunden mit einem neuen Anfang

Was wollen die meisten Menschen?

Wir wollen alle eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte Welt.
Oder?

Und wenn die meisten das wollen, so sehe ich persönlich keine Schwierigkeiten, dass auch umzusetzen.

Wir wollen keine Bürokratie, keinen Proporz, keine Parteibuchwirtschaft, keine Korruption.

Wir wollen Chancengleichheit
Wir wollen Bildung und Wissen, und das soll für jeden frei zugängig sein.
Wir wollen fairen Handel
Wir wollen soziale Gerechtigkeit
und, und, und

Wir brauchen keine Kriege, den realistisch betrachtet, wenn wir hinter die Kulissen schauen, und hinterfragen, so sitzen dort 2 - 3 hanseln ( menschen ), die sagen machen wir einen krieg, dann können wir auch wieder ein wenig testen, die Chemiker, die Biologen, die Rüstungsindustrie, alle sind mit von der Partie.
Aber die Verlierer stehen von vornherein fest.
Es ist die Zivilbevölkerung, die armen Würtschel, die können gar nichts dafür.
Es leiden Töchter, Söhne, Mütter, Väter.
Diejenigen aber, die diesen Krieg beschlossen haben, sitzen eh weit weg, von dem Kriegschauplatz, oder wie man bei uns sagt:"Die sitzen eh im warmen."

Frage mal an Euch:
Wollt ihr weiterhin so ein System unterstützen, oder wollt Ihr was ändern?
Für diejenigen die was ändern wollen, die können sich auch gerne auf der Homepage ANMELDN.

Ich bin der, der ich bin, ich bin ein Mensch, Ihr seid das, was Ihr seid, nämlich auch Menschen, gemeinsam nennen wir uns das VOLK, das VOLK der Erdenbürger, und egal welcher Herkunft, welcher Sozialen Schicht, welcher Religion, welcher Kultur, welcher Generation er / sie angehört, wir sind alles Menschen, und als solche sollten wir uns gegenseitig respektieren.

Das Motto sollte lauten:"Menschen helfen Menschen."

Wir als Menschen, wir als VOLK, entscheiden wie wir zusammenleben wollen im 21. Jahrhundert, und wenn wir das mal begriffen haben, das ethische und moralische Werte wieder
Einzug halten in unserer Gesellschaft, dann ist es nur mehr eine Frage der Zeit: Bis wir nach den Sternen greifen.

Wir müssen uns heute anderen Themen widmen, wir haben noch nicht mal unseren gesamten Planeten erforscht, keiner der Menschen hat es noch bis zum tiefsten Punkt der Erde ( der
Marianengraben, der ist 11034 m tief ) geschafft, dann gibt es noch sehr viel, dass unerforscht ist.

Das sollten wir uns mal überlegen und schauen, das wir Anworten auf diese Fragen haben. Lösungen suchen um ein friedliches Leben auf diesen Planeten, der ERDE, zu gewährleisten.
Ich bin auch der Meinung, das jede Generation versuchen sollte, die Erde ein wenig besser zu hinterlassen, als sie sie vorgefunden hat.

Also alle, die auch meiner Meinung sind, nämlich wir wollen eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte Welt, die melden sich auf meiner Homepage http://eugp.org an.

zitat:
Die Vernunft, der Verstand, aber vor allem das Herz werden am Ende siegen.
Du kannst heute nicht sagen, das Du etwas nicht kannst, wenn Du es noch nie probiert hast.
Habe keine Angst vor der Zukunft, denn wenn wir Menschen uns besinnen, und richtig handeln, dann wird sie eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte sein.
Um etwas zu verändern, muss ich bereit sein über meinen Schatten zu springen, und ich muss was tun.
Der erste Schritt, in die richtige Richtung, ist jener, das ich anfange mich auch für eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte Welt einzusetzen, denn wie auch schon ein Sprichtwort sagt:"Von nichts, kommt nichts."
oder wie ich auch sage:" Du wirst geboren nackt, und Du stirbst nackt, dass was dazwischen ist, das nennt sich LEBEN, das LEBEN als solches kann einfach sein Leute, darum lasst uns mal
beginnen zu LEBEN."

lg
harald matschiner
informatiker, lehrer, aber vor allem ein mensch
WIR KANDIDIEREN
ps.: vielleicht könnt ihr ja das auch als E-mail weitersenden oder sendet die Adresse des BLOGS weiter - http://brennpunkt21.blogspot.com

Keine Kommentare:

Kommentar posten